Anuario Musical, No 51 (1996)

Buxtehudes Orgel-Chaconne in c-Moll


https://doi.org/10.3989/anuariomusical.1996.i51.307

Claus Bockmaier , España

Resumen


Philipp Spitta hat Buxtehudes Ciacona in c-Moll^ zweifellos mit Recht als Beispiel fur die schopferische Kraft des groBen Organisten besonders herausgestellt: Im ersten Band des Bach'Buchcs ist (einschlieBlich des Notentexts der ersten 16 Takte) mehr als eine Seite auf ebenderen Beschreibung verwandt , und beim Lesen spurt man sogleich, daB Spitta von diesem Stuck personlich tief beeindruckt war. Was vor allem seine Bewunderung ausloste, hat er — getreu auch dem kunstwissenschaftlichen 'Stil' des 19. Jahrhunderts— in eine bewuBt bildhafte, poetische Sprache iibersetzt. Wenngleich man nun gerade um des tieferen Verstehens der Sache willen die romantische Grundauffas sung von Musik, die dort mitschwingt, als hermeneutische Prasupposition einer solchen Beschreibung in Frage stellen muB, ist Spittas Würdigung der Ciacona doch bedeutsam und lehrreich genug, daB wir sie am Anfang dieses monographischen Beitrags ungekürzt wiedergeben wollen.

Texto completo:


PDF


Copyright (c) 2019 Consejo Superior de Investigaciones Científicas (CSIC)

Licencia de Creative Commons
Esta obra está bajo una licencia de Creative Commons Reconocimiento 4.0 Internacional.


Contacte con la revista anuariomusical@imf.csic.es

Soporte técnico soporte.tecnico.revistas@csic.es