Anuario Musical, No. 61 (2006)

Am Fusse des Vulkans – Orgelkunst und Kontrapunkt in Neapel um 1600


https://doi.org/10.3989/anuariomusical.2006.61.3

Johannes Ring , España

Resumen


1575 veröffentlichte Rocco Rodio in Neapel in seinem Libro di ricercate eine Fantasia über den Kirchenhymnus “Ave maris stella”. Im Kontext der progressiven Beiträge zur Tastenmusik seiner italienischen Zeitgenossen Antonio Valente (1575), Claudio Merulo und Andrea Gabrieli erscheint Rodios Cantus firmus-Satz geradezu anachronistisch. Doch Rodios Intention ist die des Kontrapunktikers. Für ihn war die kontrapunktische Kunst die entscheidende Basis des kompositorischen Handwerkes. Rodios Intention wird beleuchtet durch das Umfeld seines Wirkens –den diskussionsfreudigen Akademien in Neapel– und durch Ereignisse in Rom und Palermo, die im Auftritt des Spaniers Sebastián Raval gipfeln. Ihren eigentlichen musikhistorischen Kontext findet Rodios „Ave maris stella“ in der (liturgischen) Orgelmusik von Antonio de Cabezón, Manuel Rodriguez Coelho und Jean Titelouze und vielleicht sogar von António Carreira.

Texto completo:


PDF


Copyright (c) 2006 Consejo Superior de Investigaciones Científicas (CSIC)

Licencia de Creative Commons
Esta obra está bajo una licencia de Creative Commons Reconocimiento 4.0 Internacional.


Contacte con la revista anuariomusical@imf.csic.es

Soporte técnico soporte.tecnico.revistas@csic.es